Erste Zwischenbilanz

Nach den ersten drei Tagen, hier in Kalifornien, nun mal ein kleiner Zwischenbericht.
Nachdem wir so mehr oder weniger alle den Jetlag hinter uns gebracht haben, startete die Tour of California mir einem 3,1 km langen Prolog. Die wenigstens rechneten sich bei diesem Prolog was aus, so kam es wie es kam. Alle hatten noch Probleme mitten in der Nacht (europäische Zeit) Rennen zu fahren. Der zweite Tag sollte etwas besser werden, dachte ich. Doch die erste Bergwertung nach knapp 13 km brachte dann Ernüchterung. Bei mir ging nichts. Absolut nichts. Der Motor nur im roten Bereich, die Muskeln Brett hart und ich wieder mal fast alleine hinter her .Ich kam zwar wieder zurück ins Feld, doch erholen konnte ich mich nicht. Nach der zweiten Bergwertung war klar, ich sehe heute nicht mehr mit dem Sieger das Ziel. Müde und total am Ende fuhr ich dann mit meiner Gruppe ins Ziel. Von dem Sturz bekamen wir das blanke Chaos von der Jury mit. Viele überrundete und gestürzte Fahrer durcheinander. Keiner wusste mehr wer in welcher Gruppe war. Naja und das dann der kleine Ami die Zeit von der ersten Gruppe bekam war auch keine saubere Aktion. Aber wir sind ja hier in Amerika. Heute lief es schon viel besser auch wenn das Ergebnis nicht den wahren Zustand hergibt. Warum wieder nur 12.? Tja die Frage werde ich mir sicherlich noch ne Weile selber stellen. Das könnt ihr mir glauben. Zum einen lag es sicherlich noch an der Teamzusammenfindung auf den letzten 5 km, zum anderen sicherlich noch an der fehlenden Übersicht meinerseits und den nötigen 10 % an der Form. Es ist schon nicht schön den Sieger zu sehen wie er die Arme hoch reißt, wenn man selber noch knapp 20 m vor dem Ziel am üben ist.
Trotzdem lassen wir den Kopf nicht hängen und morgen ist ja auch noch ein Tag. Wenn vielleicht keiner für mich( da es bergig ist),dann vielleicht für jemand anders von uns.
Bis bald und denkt dran: ?Niemals aufgeben?..

Kommentieren

Sie müssen angemeldet sein, um kommentieren zu können.